Erfahrung mit simpleIDE

Allgemeine Themen rund um den Propeller Mikrocontroller und Elektronik
joergd
Beiträge: 123
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 20:08
Wohnort: Ronneburg

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von joergd »

Ich hab zwar zu meinen längst vergangenen Amiga-Zeiten mal etwas C programmiert, aber richtig Ahnung hab ich da auch nicht. Die obigen Änderungen bekommt man auch mit allgemeinen Programmier-Kenntnissen hin, war ja eigentlich nur ein zu entfernendes break und das Höhersetzen des definierten Limits.

Im Parallax-Forum hab ich mich gestern schon angemeldet. Irgendwie funktioniert da aber die Registrierung nicht richtig, nach Aufrufen des Links zur Registrierungs-Bestätigung meint das Forum, die Bestätigung wäre schon erfolgt. Scheint sie aber nicht zu sein, jedenfalls kann ich in den Settings keinerlei Änderung vornehmen (z.B. Signatur). Mal sehen...
Viele Grüße

Jörg
Benutzeravatar
PIC18F2550
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 13:08

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von PIC18F2550 »

Gibt es eigendlich irgend eine Möglichkeit zu sehen was SimpleIDE mit den include Anweisungen zusammen Würfelt???

Das da ein Fenster dafür Fehlt ist einfach nervig.
Gruß
PIC18F2550

drone265/278
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.
Ein Barbar bin ich hier, da ich von keinem verstanden werde.
ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1006
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von TuxFan »

PIC18F2550 hat geschrieben:Gibt es eigendlich irgend eine Möglichkeit zu sehen was SimpleIDE mit den include Anweisungen zusammen Würfelt???..........Das da ein Fenster dafür Fehlt ist einfach nervig.
Dafür hab ich noch bei keiner von mir benutzten IDE ein Fenster gesehen. Normalerweise sollte der #include Befehl just an seiner als Platzhalter für den gesamten Code der einzubindenden Datei stehen. Dieser Punkt scheint aber bei SIDE/openspin auch nicht 100% zu laufen. Bei dem PropOS von Cluso99 gibt es einen Error beim #include eines seiner Programme alle anderen Programme seines OS werden mit #include error-frei compiliert, wobei man sagen muß, daß er Homespun (auch open source) als Compiler benutzt (läuft auch unter Mono bei Linux). Setzt man händisch den Code der #include Datei ein, wird ohne error-Meldung unter (SimpleIDE/)openspin kompiliert. Der Fehler wird allerdings nicht in SimpleIDE liegen sondern auch im openspin, da der Precompiler ja auch in openspin installiert ist. Beim Debugging solcher Fehler wäre ein Fenster sicherlich sinnvoll. Mal schaun ob ich in den nächsten Tagen mal etwas im c-source-chaos trotz meiner c-programmtechnischen Unzulänglichkeit etwas entdecke.
Gruß
TuxFan
Mir fehlen die Worte.......
joergd
Beiträge: 123
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 20:08
Wohnort: Ronneburg

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von joergd »

PIC18F2550 hat geschrieben:Gibt es eigendlich irgend eine Möglichkeit zu sehen was SimpleIDE mit den include Anweisungen zusammen Würfelt???
Ich bin noch nicht soweit, SimpleIDE richtig zu benutzen. Ich compiliere alles selbst (ist beim Gentoo Linux normalerweise so), da SimpleIDE nur dann wirkliche Vorteile gegenüber BST hat, wenn man das auch selbst bauen kann. SimpleIDE und OpenSpin laufen erstmal, propgcc wird aber wahrscheinlich schwieriger. Insgesamt ist das, im Vergleich zu BST, eine sehr komplexe Geschichte...

Deswegen hab ich auch includes u.ä. nicht getestet. Ich würde aber wie Tuxfan einfach mal vermuten, daß ein #include die angegebene Datei an dieser Stelle einfügt. Da braucht man dann eigentlich kein extra Fenster...
Viele Grüße

Jörg
Benutzeravatar
yeti
Beiträge: 2103
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 14:48
Wohnort: Wrong Planet
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von yeti »

joergd hat geschrieben:(((...))), propgcc wird aber wahrscheinlich schwieriger. Insgesamt ist das, im Vergleich zu BST, eine sehr komplexe Geschichte...
Achwas... PropGCC ist verdammt einfach zu bauen... zumindest unter Debian6 und -7... SIDE ist bestimmt das zickigere Projekt... dieser Klickibuntikram ist doch viel eigenwilliger... und dann auch noch mit QT, wenn ich das richtig erinner... *schauder!*
Benutzeravatar
PIC18F2550
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 13:08

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von PIC18F2550 »

TuxFan hat geschrieben:Da braucht man dann eigentlich kein extra Fenster
Das ist gefärlich da die Texte ja mit einrückefunktion eine ganz andere Bedeutung als in C oder C++ haben :shock: .

In Spinn wird sofort was anderes draus. Daher auch das verlangen zu sehen was tatsächlich daraus wird.
Ich mische configurationsabhängig die Treiber aufbereitung auf.

so werden in einer einzigen PUB/PRI Routine mehrere #include "Datei.spin" eingebunden.
In der jeweiligen Datei.spin wird dann mittels ifdef XXX der inhalt hinzugefügt oder nicht.

Das Ziehl ist mit Hilfe der Leiterkarten Hartwaredeffinitionsnummer (12 Bit) und einer Variantennummer (Software version[TRIOS/....]) die Kompletten Treiber bauen zu können ohne in irgend welchen Dateien was anzupassen oder umzurtrichen zu müssen.

Ich denke zum besseren Verständnis hänge ich mal ein kleines Muster an. (dient nur als Beispiel ohne Funktion)

Ich habe mit QT unter U... und XU... keine Probleme :D dank der Packetverwaltung alles ein Kinderspiel.
Die komische installation von SimpleIDE ist da schon sehr eigenwillig vorallem da es die Rechteverwaldung mit Root gewaltsam sprengt.
Spätestens da sieht mann das da was nicht stimmen kann da gerade unter Depian es eine wunderschöne Verwaltung gibt die sich auch um die rechte kümmert.
Es ist zum aus der Haut zu fahren wenn im eigenen Verzeichnis Dateien liegen die ich nicht mal anschauen kann :KOTZEN
Dateianhänge
TREIBER(1).zip
(3.31 KiB) 524-mal heruntergeladen
Gruß
PIC18F2550

drone265/278
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.
Ein Barbar bin ich hier, da ich von keinem verstanden werde.
ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1006
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von TuxFan »

PIC18F2550 hat geschrieben:
TuxFan hat geschrieben:Da braucht man dann eigentlich kein extra Fenster
Hab ich nicht geschrieben, war Jörg.
PIC18F2550 hat geschrieben:Das ist gefärlich da die Texte ja mit einrückefunktion eine ganz andere Bedeutung als in C oder C++ haben :shock: .
So lange Du Dich an die Spin Syntax hälst passiert garnichts. Es sollten aber auch keine Codeschnipsel mit #include eingebunden werden. Es sollten schon abgeschlossene CON-, VAR-,PUB-,PRI- o.ä. Abschnitte sein. Bruchteile von if-Konstrukten, Teile von Schleifen o.ä. sind darin natürlich zu vermeiden. Man sollte bedenken das die IDE in erster Linie ein komfortabler Editor ist, die Hauptarbeit übernimmt der Compiler mit Precompiler. Schau Dir mal die ++++.side Datei für Spin-Programme an, da steht eigentlich außer den verwendeten Dateinamen nicht viel drin.
PIC18F2550 hat geschrieben:Ich habe mit QT unter U... und XU... keine Probleme dank der Packetverwaltung alles ein Kinderspiel.
Die komische installation von SimpleIDE ist da schon sehr eigenwillig vorallem da es die Rechteverwaldung mit Root gewaltsam sprengt.
Spätestens da sieht mann das da was nicht stimmen kann da gerade unter Depian es eine wunderschöne Verwaltung gibt die sich auch um die rechte kümmert.
Es ist zum aus der Haut zu fahren wenn im eigenen Verzeichnis Dateien liegen die ich nicht mal anschauen kann :KOTZEN
Na nun mal nicht panisch werden, die setup.sh macht doch auch nichts anderes als die schöne Paketverwaltung. Die mußt Du doch auch immer mit root-Rechten versehen, denk mal ans Passwort daß Du eingeben mußt, damit sie etwas in die entsprechenden Verzeichnisse installieren kann. Da die setup.sh auch open source ist kannst Du doch auch genau sehen was die macht.
Gruß
TuxFan
Mir fehlen die Worte.......
Benutzeravatar
PIC18F2550
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 13:08

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von PIC18F2550 »

TuxFan hat geschrieben:Hab ich nicht geschrieben, war Jörg.
Sorry :oops:

Die Handhabung von diesen Bruchstücken ist ja gerade das besondere an in meiner Treiberverwaltung.

Zu jeden Treiber gibt es 3 Teile z.B.:

fat32.spin enthällt wie von dir besagten PUB/PRI-Routinen das ist kein Problem
fat32_1.spin enthält den Code zur initalisierung (währe auch in einer PUB/PRI-Routine möglich spart aber Speicherplatz)
fat32_s.spin enthält die entsprechene CASE anweisung zur einbindung in den Commandoauswerteroutine

Eine Sonderstellung nimmt command.spin ein in Ihr sind alle Konstanten und Variabeln hinterlegt die die jeweiligen Module benötigen

In der Treiberspinn wird dann mit #define XYZ die Module Ausgewählt die der Prop unterstützt.

Ziel ist es an Hand einer in der Rackkarte hinterlegten Nummer und einer Software Variantennummer die Treiber automatisch zusammenbauen zu können.


Es geht nicht um die Rechte beim Installieren da ist schon klar das da mit ROOT gearbeitet wird.
Das Problem ist das nach der Installation das Programm immer noch ROOT Rechte braucht um es gebrauchen zu können.
Warum und wo zu ? ???NSA????
Die Packetverwaltung übernimmt die Rechtevergabe des Programms und richtet sich dabei auch nach den Benutzer (Home bleibt Home und wird nicht mit Root blockiert)

Übrigens in C und C++ gibts so ein fenster.

So jetzt geht es in die Koje. :BADEN
Gruß
PIC18F2550

drone265/278
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.
Ein Barbar bin ich hier, da ich von keinem verstanden werde.
ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo
Benutzeravatar
PIC18F2550
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 30. Sep 2011, 13:08

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von PIC18F2550 »

Ich hab mal eine einfache Fehlermeldung gebaut um zu Zeigen wo das Problem (rot umrandet) eigendlich liegt.
Problem.png
FRAGEN:
1. Gibt es eigentlich eine Option die wie bei BST die unbenutzten PUB/PRI entfernt um das pin-file so klein wie möglich zu machen?
2. Was muss ich wo einstellen um die 32k EEPROM-Dateien zu erhalten?
Gruß
PIC18F2550

drone265/278
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.
Ein Barbar bin ich hier, da ich von keinem verstanden werde.
ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo
Benutzeravatar
yeti
Beiträge: 2103
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 14:48
Wohnort: Wrong Planet
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit simpleIDE

Beitrag von yeti »

Code: Alles auswählen

(yeti@darkstar:3)~$ openspin-git-r9 
Propeller Spin/PASM Compiler 'OpenSpin' (c)2012-2013 Parallax Inc. DBA Parallax Semiconductor.
Version 1.00.70 Compiled on Apr 19 2014 23:04:54
usage: openspin
         [ -h ]                 display this help
         [ -L or -I <path> ]    add a directory to the include path
         [ -o <path> ]          output filename
         [ -b ]                 output binary file format
         [ -e ]                 output eeprom file format
         [ -c ]                 output only DAT sections
         [ -d ]                 dump out doc mode
         [ -t ]                 output just the object file tree
         [ -f ]                 output a list of filenames for use in archiving
         [ -q ]                 quiet mode (suppress banner and non-error text)
         [ -v ]                 verbose output
         [ -p ]                 disable the preprocessor
         [ -a ]                 use alternative preprocessor rules
         [ -D <define> ]        add a define
         [ -M <size> ]          size of eeprom (up to 16777216 bytes)
         [ -s ]                 dump PUB & CON symbol information for top object
         <name.spin>            spin file to compile
PIC18F2550 hat geschrieben:FRAGEN:
1. Gibt es eigentlich eine Option die wie bei BST die unbenutzten PUB/PRI entfernt um das pin-file so klein wie möglich zu machen?
Optimierungen sind noch auf Roys MachMichSpäterMalListe...
PIC18F2550 hat geschrieben:2. Was muss ich wo einstellen um die 32k EEPROM-Dateien zu erhalten?
Option "-e".
Antworten